Nachrichten Überblick

Position for a post-doctoral researcher, Università di Pavia (Italy) Mehr

CfA: Kommentare zu Schlüsseltexten der Menschenrechtsgeschichte Mehr

Call for Papers: Postgraduate Conference in Comparative Legal History 22–24 February 2018, Augsburg University, Germany Mehr

New Publication: Global Perspectives on Legal History 9 Mehr

Announcement: JEV-Fellowship for European Administrative History 2018 Mehr

Forum Nachrichten

Quellen zur Geschichte der Menschenrechte

08. August 2016

Neues Online-Portal zum Thema „Quellen zur Geschichte der Menschenrechte“ des Arbeitskreises „Menschenrechte im 20. Jahrhundert“ der Fritz Thyssen Stiftung

Das Portal, das vom Arbeitskreis Menschenrechte im 20. Jahrhundert der Fritz Thyssen Stiftung ins Leben gerufen wurde, macht lebensgeschichtliche Interviews mit Personen der Menschenrechtsgeschichte zugänglich und kommentiert einschlägige Schlüsseldokumente.

Mit der Sammlung lebensgeschichtlicher Interviews, die von Mitgliedern des Arbeitskreises durchgeführt und aufgezeichnet wurden, soll ein Quellenkorpus geschaffen werden, der das Engagement für Menschenrechte im gesamtbiographischen Zusammenhang verortet, um neue Deutungsangebote für ihren Aufstieg zum Signalbegriff internationaler Politik im 20. Jahrhundert zu ermöglichen: Wie reflektieren die Akteure der Menschenrechtspolitik ihren eigenen Werdegang? Welche sind die Erfahrungen, denen sie Bedeutung beimessen und wie interpretierten sie diese? Wie bewerten sie ihr eigenes Engagement?

Die Kommentierung von Schlüsseltexten zur Geschichte der Menschenrechte reagiert auf die jüngsten Entwicklungen auf diesem Forschungsfeld, die den herkömmlichen Kanon von Dokumenten, die für die Menschenrechtsgeschichte als relevant erachtet werden, als unzureichend erscheinen lassen. Das Projekt will ein neues Angebot derjenigen Texte machen, die für das Verständnis der Geschichte der Menschenrechte von Bedeutung sind. Kanonisierte Dokumente, die eine nachhaltige Wirkung hatten, von einer Vielzahl von Akteuren rezipiert wurden und deshalb mit gutem Grund in jeder Quellenedition zum Thema auftauchen, finden sich auch in dieser Sammlung. Allerdings wird der Versuch unternommen, mithilfe von Kommentaren einen neuen Blick auf sie zu gewinnen, der sich an neueren Ansätzen orientiert – beispielsweise am Ansatz der postkolonialen Studien oder der Globalgeschichte.

Daneben stellt das Projekt Texte, die exemplarisch für eine bestimmte Art und Weise der Verwendung der Sprache der Menschenrechte sind. Auswahlkriterium ist dabei nicht allein die Wirkungsmächtigkeit einer Quelle – manche der vorgestellten Schlüsseltexte stehen vielmehr für eine Tradition, die aus dem einen oder anderen Grund abbrach oder die sich auch gegen die Idee und Praxis der Menschenrechte stellte. Es geht vor allem darum, mit der Auswahl der Dokumente das gesamte für das Thema relevante Spektrum an Akteuren, Diskursen und Instrumentalisierungszusammenhängen exemplarisch abzubilden.

Das Portal ist erreichbar über diesen Link: www.geschichte-menschenrechte.de